zurück

Gesundheit und Vorsorge

 

 

Möglichst gesund alt zu werden, ist ein Wunsch, den jede und jeder teilt. Hiermit verbindet sich die Chance, auch im Alter so lange wie möglich selbstständig leben zu können. Die Lebensqualität im Alter hängt aber von vielen Faktoren ab, unbestritten ist, dass Bewegung, Sport und Ernährung einen wichtigen Beitrag zur Gesundheitsvorsorge leistet.

Gesundheitsvorsorge

Im Folgenden möchten wir Sie auf einige Adressen und Anlaufstellen hinweisen, bei denen Sie wertvolle Hinweise zur Gesundheitsvorsorge (nicht nur) im Alter erhalten können.
Informationen und Beratung zum Thema Ernährung erhalten Sie bei Ihrem Hausarzt oder Ihrer Krankenkasse. Bildungseinrichtungen wie die Volkshochschule oder die Hedwig-Dornbusch-Schule bieten neben vielen anderen Seminaren, auch Informationsveranstaltungen zur Ernährung an.

Körperliche Aktivität erhält bei der gesundheitlichen Vorsorge eine immer größere Beachtung, ihr Beitrag zur Vermeidung von Krankheiten und zur Verbesserung der Lebenszufriedenheit wird zunehmend als sehr hoch eingeschätzt. Denn Sport ist  viel mehr als bloßes körperliches Fitnesstraining: so ergibt sich beim Sport z.B. die Möglichkeit, andere Leute kennen zu lernen, gemeinsam etwas zu unternehmen und die freie Zeit aktiv zu gestalten.
Informationen zu den vielfältigen Möglichkeiten für eine sportliche Betätigung erhalten Sie unter www.sportbund-bielefeld.de .

Wirksame Gesundheitsvorsorge besteht auch darin, die zunehmende Sturzgefahr im Alter zu verringern. Neben dem Training der eigenen Koordination und Bewegungssicherheit ist es wichtig, Stolperfallen in der Wohnung zu entfernen oder z.B. Treppen abzusichern. Hierbei hilft die Wohnberatung gerne weiter.

Behandlung spezieller Alterskrankheiten

Ältere Menschen unterscheiden sich in ihrer Gesundheit und in ihren Bedürfnissen von jüngeren Menschen. Ein Spezialgebiet der Medizin ist die „Geriatrie“, bei der die Behandlung von Alterskrankheiten im Mittelpunkt steht. Der geriatrische – nicht immer alte – Patient leidet meist an mehreren Krankheiten, die sich gegenseitig beeinflussen können und muss oftmals mehrere Medikamente gleichzeitig einnehmen. Kennzeichnend für die Geriatrie ist die Zusammenarbeit von Ärzten, Pflegepersonal, Physiotherapeuten, Logopäden und weiterer Berufsgruppen. Im Vordergrund der Behandlung steht dabei, dass die Erkrankten so weit es geht wieder selbstständig leben können.

In folgenden Einrichtungen werden spezielle Alterskrankheiten behandelt:
Ev. Krankenhaus Bielefeld / Zentrum für Altersmedizin
• Geriatrische Tagesklinik

Städt. Kliniken Bielefeld gGmbH
Geriatrische Klinik Rosenhöhe
Alterstraumatologie Klinik Mitte

Krankenhaussozialdienste

Der Krankenhaussozialdienst ist ein eigenständiger Bereich im Krankenhaus. Durch fachkompetente Beratung der Patienten und ihrer Angehörigen werden diese in die Lage versetzt, die Probleme und Folgen der Krankheit und des Krankenhausaufenthaltes zu bewältigen. Soziale, finanzielle und psychische Fragestellungen werden im Gespräch bearbeitet. Gemeinsam mit den Ratsuchenden, dessen Bedürfnisse und Wünsche im Mittelpunkt der Beratung stehen, wird nach angemessenen Lösungen gesucht und deren Umsetzung ggf. begleitet. Der Beratungskatalog umfasst:

• Einleitung von Maßnahmen der Rehabilitation (z. B. einer Anschlussheilbehandlung)
• Vermittlung häuslicher Hilfe- und Pflegedienste und Fragestellungen zu Kranken-, Pflege- und
  Rentenversicherungsleistungen
• Suche nach geeigneten Einrichtungen zur vorübergehenden oder dauerhaften Pflege und Versorgung
• Fragestellungen zur beruflichen Zukunft und beruflichen Wiedereingliederung
• Beratung bei wirtschaftlichen und finanziellen Sorgen
• Hilfe bei behördlichen Angelegenheiten
• Einleitung von Hilfen zur sozialen Eingliederung (z. B. Selbsthilfegruppen, Angehörigen-Gesprächskreise)

Sozialdienste Krankenhäuser

Selbsthilfegruppen

„In der Gruppe verstehen alle, wovon ich rede, weil sie täglich Ähnliches erfahren. Wir ermutigen uns gegenseitig, neue Ansätze zu finden und Schritte zur Veränderung zu wagen.“ Mit diesen Worten beschreiben Mitglieder von Selbsthilfegruppen, welche Unterstützung sie durch Gleichgesinnte erhalten.

Als zentrale Einrichtung in diesem Bereich ist die Bielefelder  Selbsthilfe - Kontaktstelle, Ansprechpartnerin für alle Personen und Gruppen, die sich für Selbsthilfe interessieren oder einen professionellen Bezug zur Selbsthilfe haben.

Die Selbsthilfe - Kontaktstelle bietet u.a.
• Unterstützung bei der Suche nach Selbsthilfegruppen und Gleichbetroffenen
• Informationsmaterial über Selbsthilfe, Selbsthilfethemen und Selbsthilfegruppen
• Information und Beratung durch qualifiziertes Personal
• regelmäßige persönliche und telefonische Sprechzeiten
• Unterstützung bei der Gründung von Selbsthilfegruppen
• organisatorische und technische Unterstützung für Selbsthilfegruppen.

 Betreuungsstelle

Eine Krankheit, eine Behinderung oder ein Unfall können dazu führen, dass persönliche Angelegenheiten nicht mehr allein wahrgenommen werden können und man auf Unterstützung angewiesen ist. Damit die eigenen Wünsche auch dann berücksichtigt werden, wenn man sie selbst nicht mehr äußern kann, ist es wichtig, frühzeitig Vorsorge zu treffen. Vollmachten und Verfügungen helfen aber auch Angehörigen, Betreuern und Ärzten, im Sinne der zu betreuenden Person zu handeln.
Informationen zu Vollmachten, Betreuungs- und Patientenverfügungen erhalten Sie bei der
Betreuungsstelle der Stadt Bielefeld.